Über uns

Unser Sohn Christian ist seit 2008 landwirtschaftlicher Meister und seit 2014 Betriebsführer. Er arbeitet am Hof mit vollem Einsatz und Freude und ist zuständig für die Fütterung der Tiere sowie für alle anfallenden Arbeiten auf Feld und Hof.

Mein Mann Hermann war von 1990 – 2013 Betriebsführer. Seit 2014 ist er Pension, gerne hilft er noch voll am Betrieb mit. Er ist zuständig für alle anfallenden Arbeiten am Feld und Hof sowie fürs Melken.

Meine Wenigkeit nennt sich Hannelore, bin gelernte Einzelhandelskauffrau und seit 1981 am Kuscherhof als gute Seele vom Haus und Hof tätig. Ich bin für die Ferienwohnungen sowie für die gesamten Tätigkeiten im Büro und das Melken zuständig. Der Garten ist mein Hobby und Erholungsort zugleich.

Nicht mehr am Hof wohnen

Unsere Tochter Stephanie ist gelernte Friseurin, sie arbeitet derzeit für eine Lebensmittelkette in Klagenfurt und wohnt in Tigring.

Unsere älteste Tochter Martina ist Dipl. Sozialbetreuerin in der Altenpflege, ihr Mann Hannes arbeitet als technischer Verkäufer und unser Sonnenschein Thomas besucht schon die Schule. Sie wohnen in Ameisbichl.

 

Hofchronik

Die Lanners kommen aus Südtirol und erwarben den Kuscherhof. Aus den Büchern und den Grabsteinen am Friedhof war der erste Besitzer Melchior von Langer und seine Frau Aura von Lanner geb. Ulbing 1792-1864 zu ersehen. Die beiden hatten drei Kinder,  zwei Söhne und eine Tochter. Die Tochter, Amalia von Lanner wurde Nachfolgerin vom Kuscherhof.

Amalia von Lanner heiratete einen gewissen Samitz und verlor dadurch ihren “von” Titel. Aus der Ehe entstanden acht Kinder, ihr Mann starb jedoch bei einem Reitunfall. Frau Amalia Samitz geborene von Lanner ließ sich und die Kinder wieder auf den Namen Lanner umschreiben. Amalia Lanner bekam später noch eine Tochter, Maria. Im hohen Alter von 86 Jahren starb sie 1929. Sie war Besitzerin des Kuscherhofes von 1864 – 1929.

Josef Lanner, einer der Söhne, war der Nachfolger vom Kuscherhof. Er war auch schon im reifen Alter, hatte zwei ledige Töchter, die er zu sich auf den Hof holte und seinen Namen Lanner gab. Er starb 1946. Er war Besitzer des Kuscherhofes von 1929 – 1946.

Josef Lanner  bestimmte seinen Enkel Arnulf Lanner als Nachfolger. Der Krieg meinte es anders, Arnulf Lanner ist am 17. August 1944 in Italien gefallen und liegt in Bometzia bei Rom am Heldenfriedhof begraben.

Seine Eltern Adelheid Schurian geb. Lanner und Alfons Schurian die selbst einen kleinen Hof hatten, mussten zurück auf den Kuscherhof. Den Verlust ihres Sohnes Arnulf Lanner konnten sie nur schwer verkraften.

Nach Jahren haben sie beschlossen, aus der Lanner Verwandtschaft August Lanner zu adoptieren. Adelheid Schurian geb. Lanner war die Besitzerin vom Kuscherhof. Sie starb 1980.

August Schurian, der Adoptivsohn, war nun der Nachfolger.

August Schurian und Regina Schurian geb. Lanner haben zwei Söhne, Arnulf und Hermann Schurian. Arnulf Schurian ist Autoelektriker, verheiratet und hat zwei Töchter. Hermann Schurian ist Landwirt, verheiratet und hat drei Kinder.

Hermann Schurian ist seit 1981 mit Hannelore Schurian geb. Petautschnig verheiratet. Sie haben drei Kinder, Martina, Stephanie und Christian.  Hermann Schurian war bis 2015 Besitzer vom Kuscherhof. 2016 hat sein Sohn Christian Schurian den Hof übernommen.

Erbfolge vom Kuscherhof

  • 1792 – 1864      Melchior von Lanner
  • 1864 – 1929      Aurelia von Lanner verh. Samitz
  • 1929 – 1946      Josef Lanner
  • 1946 – 1980      Adelheid Schurian geb. Lanner
  • 1980 – 1996      August Schurian geb. Lanner
  • 1996 – 2015      Hermann Schurian geb. Lanner
  • seit 2016           Christian Schurian